· 

In der Werkstatt vom „WODAN – Timburcoaster“ im Europa-Park

Spannende Details hinter den Kulissen der Holzachterbahn

In der Werkstatt vom „WODAN – Timburcoaster“ im Europa-Park
In der Werkstatt vom „WODAN – Timburcoaster“ im Europa-Park

Ein echtes Highlight unserer Backstage-Führung im Europa-Park war der Einblick in Betrieb und Wartung der Holzachterbahn Wodan. Es ist beeindruckend, welcher Aufwand betrieben wird, die Achterbahn in so gutem Zustand zu halten und dabei auch ständig weiterzuentwickeln. Ein Perfektionismus, der auch von der Unternehmensleitung gefordert und unterstützt wird. Schließlich kommt es auch vor, dass Seniorchef Roland Mack einfach mal vorbei schaut, um nach dem Rechten zu sehen.

 

Werbung: Wir wurden vom Europa-Park zu einer Backstage-Tour eingeladen. Vielen Dank an den Europa-Park an dieser Stelle! Uns ist trotzdem wichtig, dass ihr ein ehrliches Feedback zu unserem Aufenthalt erhaltet. 

WODAN – Timburcoaster

Europa-Parks erste, gigantische Holzachterbahn! Mit 1050 Meter Streckenlänge, einer Höhe von 40 Meter, einer Geschwindigkeit über 100 km/h, einer maximalen Vertikalbeschleunigung von bis zu 3,5 G, rasanten Richtungswechseln und Airtime-Phasen wird selbst nervenstarken Typen im Wodan Timburcoaster heiß und kalt.

Da schlagen die Herzen von Achterbahnfans höher: Neben der hohen Geschwindigkeit, rasanten Richtungswechseln und vielen Airtime-Phasen verfügt die Attraktion über eine weitere spektakuläre Besonderheit: „WODAN – Timburcoaster“ fügt sich in die bereits bestehende Parklandschaft ein und kreuzt die Schienen der Katapultachterbahn „blue fire Megacoaster powered by GAZPROM“ und der rasanten Wasserbahn „Atlantica SuperSplash“ im Isländischen Themenbereich. Durch diese einmalige und emotionale Interaktion von gleich drei Topattraktionen ist eine Extraportion Nervenkitzel garantiert!

 

Technische Daten

  • Eröffnung: 2012
  • Maximales Tempo: 100 km/h
  • Höhe: 40 m
  • Fahrtdauer: 2 Min. 30 Sek.
  • Maximale Beschleunigung: 3,5 G
  • Kapazität: 24 Personen pro Zug
  • Theoretische Kapazität: 1250 Personen pro Stunde
  • Hersteller: GCI

Quelle Text und Bilder: Europa-Park

Hinter den Kulissen in der Werkstatt

Es war kurz vor 8 Uhr morgens, eine Stunde bevor zwei der insgesamt drei Wodanzüge auf die Schiene gezogen werden, um die Besucher des Europa-Parks mit einer rasanten, adrenalinreichen Fahrt durch die nordische Mythologie mitzunehmen – mit dem besonderen Gefühl, das nur eine Holzachterbahn bietet.

 

Es war noch recht kühl, aber der blaue Himmel bot bereits die Aussicht auf einen strahlenden Sonnentag. Wir wurden vom Team des Europa-Park Rusts in die Wartungshalle neben der Station geführt, in der die tägliche Überprüfung durch die Mechaniker bereits im vollen Gange war. Unter der Holzkonstruktion konnte man die Züge auch von der Unterseite aus begutachten, wir mussten dabei aber aufpassen, dass wir uns bei all den tiefhängenden Holzbalken nicht den Kopf stoßen.

 

Im Gespräch mit dem Chefmechaniker und Verantwortlichen für die Sicherheit lernten wir viele spannenden Details: Habt Ihr etwa gedacht, dass die tägliche Überprüfung vor dem Fahrbetrieb drei Stunden in Anspruch nimmt. Oder dass jede Schraube und das zugehörige Gewinde farblich mit einem Strich markiert ist (mit unterschiedlichen Farben für jeden der drei Züge). So erkennt man auf den ersten Blick, ob sich eine Schraube ein wenig gelockert hat. Oder man kann eine gefundene Schraube (ja auch das kommt vor, ist aber dank der täglichen Wartung völlig unbedenklich) sofort dem richtigen Zug zuordnen. Insgesamt sieht man den Zügen an, welch hoher Anspruch der Europa-Park an die Wartung seiner Attraktionen stellt. So werden die Züge regelmäßig komplett auseinandergenommen, die Stahlkonstruktion sandgestrahlt und Sitzbezüge, das Holz und die Verzierungen bei Bedarf ausgetauscht. Das sieht man ihnen auch an und dies vermittelt sofort ein sicheres Gefühl vor jeder Fahrt.

 

Aber nicht nur an den Zügen wird regelmäßig gearbeitet, auch die Holzkonstruktion der Achterbahn wird jährlich in einem sogenannten Retracking an einzelnen Stellen korrigiert, Holzbalken ausgetauscht und Schrauben nachgezogen. Im Gespräch mit den Mechanikern zeigt sich, dass man nicht einfach eine Achterbahn baut und in Betrieb nimmt und in den Folgejahren ohne Anpassung betreibt. Vielmehr besteht die Aufgabe darin, Dinge auszuprobieren, zu verwerfen oder weiter anzupassen und sich dadurch immer weiter an das Optimum heranzutasten.

Die Achterbahn selbst ist keine Eigenentwicklung von MackRides, sondern ein Produkt von Great Coasters International. Einzelne Anpassungen wurden aber vom Europa-Park selbst vorgenommen. So sind die Laufräder zum Teil bandagiert, so dass bei der Fahrt nicht Stahl auf Stahl liegt und auch der Verschlussmechanismus der Bügel wurde mit einem elektrischen Sensor ausgestattet, um die Wartezeit in der Station zu verringern.

Der Bahnhof der Attraktion

Apropos Station. Auch hier gab es einige spannende Einblicke, schließlich steht man ja sonst nicht vor dem Steuerungspult der Anlage. Dort zeigen Bilder von Überwachungskameras alle interessanten Orte, ob im Wartebereich oder dem Bahnhof. Knöpfe lösen dabei Durchsagen aus und steuern die Anzeige der Wartezeiten (Hilfestellung geben dabei Beschreibungen unter welchen Betriebsbedingungen, welche Wartezeit zu erwarten ist, falls die Warteschlange bereits bis zu gewissen Orten im Anstehbereich reicht)

 

Und wisst Ihr schon, dass auf beiden Seiten Matten mit Sensoren auf den Boden montiert sind, auf die sich die Stationsmitarbeiten stellen müssen, damit der Zug den Bahnhof überhaupt verlassen kann? Achtet doch mal darauf, bei Eurer nächsten Fahrt mit Wodan, dem Timburcoaster, bevor die pausenlos schnelle Fahrt Euren Puls höher schießen lässt. Jetzt wisst Ihr ja, dass die Fahrt völlig sicher ist, dank der professionellen Wartung und den kompetenten Mechanikern des Europa-Parks.

Ein einmaliges Erinnerungsfoto

Mein persönliches Highlight war übrigens, als ich ein kleines Stück die Schienen der Attraktionen betreten durfte, für ein Erinnerungsfoto der ganz besonderen Art, das mich immer an dieses tolle Erlebnis zurückdenken lässt. Vielen Dank an den Europa-Park für dieses ganz besondere Erlebnis!

Noch mehr Einblicke auf Instagram - Jetzt folgen!

Jetzt auf Instagram @freizeitpark_traveller viele Videos und Fotos zu meinem Backstage Tag im Europa-Park einsehen. Im Bereich Highlights auf Instagram kann der gesamte Aufenthalt erlebt werden. Ich freue mich auf Deinen Besuch!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0