· 

Günstige Verpflegung für den Freizeitpark-Tag

Erhalte 10 wertvolle Tipps um noch mehr Geld zu sparen

Jeder, der schon einmal in einem Freizeitpark unterwegs war, wird sich an die teilweise überteuerten Preise für die Verpflegung erinnern. Nur selten bieten Freizeitparks ein gutes Preis-/Leistungsangebot an. Erhalte Tipps, wie Du bei Deinem nächsten Besuch noch ein paar Euro sparen kannst bzw. das Beste aus Deinem hart verdienten Geld holen kannst.

1. Essen und Getränke von Zuhause mitnehmen

Die meisten Besucher bringen wohl das eigene Essen und die eigenen Getränke von Zuhause mit. Das ist natürlich der günstigste, allerdings nicht immer der attraktivste Weg. Die Freizeitparks bieten so ein umfangreiches Angebot an, dass es nur sehr schwer ist, den Gelüsten zu entfliehen. Besonders die Getränke sind teilweise so überteuert dass es sich wirklich lohnt, etwas von Zuhause aus mitzunehmen. Auch ein gutes Frühstück Zuhause hilft schonmal über die ersten Stunden hinweg. Ein paar Brote und etwas Obst und Gemüse ist dann schonmal ein guter Snack am Tag, den ich nur empfehlen kann. 

2. Supermärkte vor dem Freizeitpark-Besuch ansteuern

Die wenigsten wissen, dass es oft sehr viele Supermärkte in der Nähe der Freizeitparks gibt. Wer vor allem längere Strecken im Auto sitzt, der hat wahrscheinlich nicht wirklich Lust auf ein Essen was warm, total weich oder auch einfach nicht mehr kühl ist. Auch Getränke, die längere Zeit im Auto den Sonneneinstrahlungen ausgesetzt sind, schmecken nicht lecker. Schaut also einfach mal über Google Maps im Internet, ob nicht zufällig ein Supermarkt in der Nähe des Freizeitparks ist. Dort kann man sich dann vor dem Besuch mit leckeren Snacks, Getränken und Knabbereien versorgen. Am Beispiel des Europa-Parks kann ich hier nur den Lidl empfehlen, der sich direkt beim Hotel Bell Rock befindet. Dort kann man ganz bequem mit dem Auto parken und sich mit Lebensmittel eindecken. 

3. Überblick im Freizeitpark verschaffen

Erstmal im Freizeitpark angekommen sollte man nicht direkt sein ganzes Geld am ersten Stand oder im ersten Restaurant ausgeben. Oft gibt es bessere Angebote oder Specials in Restaurants, die eher etwas versteckter im Park sind. Vor allem im Disneyland Paris konnte ich mehrfach eine 2 für 1 Aktion bei den Getränken erhalten. Diese gab es aber nicht in jedem Shop. Also einfach die Augen offen halten und so noch einiges an Geld sparen. 

4. Jahreskarten nutzen

Viele Freizeitpark Jahreskarten bietet Rabattmöglichkeiten auf Speisen und Lebensmittel an. Im Disneyland Paris und dem Phantasialand sind es z.B -10% Rabatt auf alle Speisen und Getränke im Freizeitpark. Wer eine Jahreskarte besitzt, der sollte dringend diesen Rabatt nutzen.

5. Angebote vom Freizeitpark buchen

Freizeitparks bieten oft Angebote mit dem Ticketkauf im Vorfeld an. Ob es ein Tagesticket mit einem Frühstück im Phantasialand ist, oder die Halbpension im Disneyland Paris, oder ein Genießer-Ticket im Legoland Günzburg - die Angebote werden immer vielfältiger. Wer im Voraus buchen kann und will, der wird über den Freizeitpark Websites sicherlich noch ein paar Euro sparen können.

6. Regionale Angebote nutzen

Wer nicht im Park essen möchte, der kann sich gerne mal in der Nähe des Freizeitparks umschauen. Viele kleinere Restaurants im Ort freuen sich über den Besuch der Freizeitpark-Gäste. Hier sind oft die Preise noch "normal" und die Portionen üppig. Zusätzlich stärkt man damit den Tourismus und die kleineren Wirte können damit weiter existieren. Eine Win-Win Situation für alle Seiten. 

7. Freizeitpark Hotels aufsuchen

Schon oft habe ich erlebt, dass es in den sogar eigenen Freizeitpark Hotels ein besseres und günstigeres Angebot gab. Neben einer guten Portion ist hier noch der wesentliche Vorteil, dass man dort ruhiger und etwas für sich sitzen kann. So kann man auch diese Zeit nutzen um etwas Energie zu tanken bevor es wieder in den Freizeitpark geht. 

 

Dieser Burger (links) konnte ich im Hotel Bell Rock im Europa-Park genießen. Bei schönsten Wetter war ein Platz auf der Terrasse mit Blick auf den künstlich angelegten See mit einem Wasserspiel möglich. Ein Unterschied wie Tag und Nacht im Vergleich zum stressigen und hektischen Treiben im Freizeitpark. Wer allerdings nicht so viel Zeit für das Essen hat, der sollte lieber eine Kleinigkeit im Park aufsuchen. Die Wartezeiten sind etwas länger im Vergleich zum Selfservice Restaurant. 

8. Aktionen des Freizeitparks beachten

Zu besonderen Anlässen wie Muttertag, Vatertag oder sonstigen Feiertagen bieten Freizeitparks immer mal wieder besondere Aktionen an. Der Schwabenpark bei Stuttgart hat z.B. jede Mutter zum Muttertag auf ein Mittagessen eingeladen. So hat man zumindest schonmal ein paar Euro gespart und freut sich auch zusätzlich über die nette Geste. 

9. Selfservice statt Restaurant-Besuch

Wenn es schnell und preiswerter zugehen soll, dann ist das Selfservice Restaurant auf jeden Fall zu bevorzugen. Dort kann man in kürzester Zeit an sein Essen kommen und spart noch ein paar Euro im Vergleich zu "richtigen" Restaurants.

 

In den Selfservice Restaurant gibt es zusätzlich auch noch Menüs, die neben dem Hauptgericht auch noch einen Nachtisch und ein Getränk anbieten. Qualitativ muss man hier aber immer ein paar Abstriche machen und auch ein gemütlicher Rückzugsort ist in solchen Restaurants nur schwer zu finden.

 

Noch ein Vorteil: In einem Selfservice Restaurant gibt es eigentlich Speisen für jeden Geschmack und jeder Vorliebe. Auch an Vegetarier und Veganer wird gedacht. Entsprechende Kennzeichnungen sind vorhanden.

10. Preisunterschiede der Restaurants vergleichen

Ja richtig gelesen, auch im gleichen Freizeitpark gibt es oft richtige Preisunterschiede zwischen den Restaurants. Hier lohnt es sich also auch nochmals zu vergleichen. Die Restaurant im Disney Hotel sind dort deutlich teurer im Vergleich zu den Restaurants in den anderen Hotels. Auch im Park selbst kann man vor allem in etwas abgelegen Restaurants noch sparen.

Mein Fazit

Wer möglichst wenig im Freizeitpark für Essen und Getränke ausgeben will, der sollte einfach auf die eigene Versorgung von Zuhause setzen. Ich persönlich lege mir aber immer ein paar Euro zur Seite, damit ich neben der Eintrittskarte auch noch Geld für ein tolles Gericht oder ein Getränk habe. Schließlich ist man ja nicht jeden Tag im Freizeitpark und kann sich auch mal was gönnen. Wie stehst Du zu dem Thema? Wie viel Geld gibst Du immer für Lebensmittel im Freizeitpark aus? Ich freue mich auf Deinen Kommentar.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0